Liebe interessierte Leser dieser Rubrik!
Wir haben uns vorgenommen, in dieser Kolumne ausschließlich POSITIVE NACHRICHTEN zu verbreiten, denn schlechte gibt es schon mehr als genug.
Insofern fühlen Sie sich also bitte darüber informiert, welche Reiseziele beispielsweise (wieder) bereisbar sind und fragen bei speziellen Anliegen gerne bei uns nach. Denn eine Vollständigkeit können wir hier aufgrund der ständig wechselnden Bestimmungen leider nicht garantieren. 
Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!
Ihr M'OCEAN-Team

----------------------------------------------------------------

 

DIENSTAG, 13.07.2021

Die griechischen Behörden haben ihre Regeln für Kreuzfahrtgäste gelockert!
Entsprechend können wir allen Gästen der Mein Schiff 5 auf der "Blauen Reise - Griechische Inseln" wieder individuelle Landgänge ermöglichen.
Für Gäste, die bereits ihre Landausflüge auf der Basis des bisher geltenden Gesundheitskonzepts gebucht haben, sichert TUI Cruises bis zum 6. August weiterhin Ausflüge in der einer kleinen Gruppengröße zu (Kennzeichnung: „BLAUE REISE – Ausflug in angenehm kleiner Gruppengröße mit viel Platzangebot“). Auch hier profitieren Gäste von den lokalen Lockerungen: Die Ausflüge werden - wo möglich - um kurze individuelle Freizeiten ergänzt.
Um den Gästen künftig mehr Vielfalt anzubieten, wird das Angebot der Landausflüge auf den Reisen in Griechenland Schritt für Schritt ausgeweitet. Die neu aufgelegten Ausflüge werden dabei teilweise mit höherer Busauslastung stattfinden – selbstverständlich aber immer entsprechend der örtlichen Hygienevorschriften. Für Gäste, die Wert auf eine kleine Gruppe und größeres Platzangebot legen, werden weiterhin Ausflüge im Angebot sein.

 

DONNERSTAG, 01.07.2021

Vom 1. Juli an dürfen Touristen wieder auf die Ferieninsel Phuket fliegen. Thailands Militärregierung hat den sogenannten "Sandbox"-Plan für Phuket genehmigt. Doch der gilt zunächst nur für vollständig geimpfte Urlauber. 
Wer in Thailand Urlaub machen will, muss zunächst einmal eine vollständige Impfung nachweisen. Offen steht Besuchern zunächst aber nur Phuket. Erst nach zwei Wochen dürfen sie die Provinz verlassen und andere Landesteile bereisen. Die Ferieninsel muss aus dem Ausland direkt angeflogen werden. Umsteigeverbindungen via Bangkok fallen damit weg. Trotz Impfung müssen sich Besucher vor und während des Phuket-Aufenthalts mehrfach testen lassen.

Buchen können Urlauber nur ausgewählte Hotels mit einem Gesundheitszertifikat. Auf Phuket können sich Touristen frei bewegen. Doch während ihres gesamten Aufenthalts in Thailand werden die Besucher auf Schritt und Tritt von der Regierung verfolgt. Das soll mittels der App "Thailand Plus" funktionieren, die jeder bei Einreise auf sein Smartphone laden muss.
Die harten Auflagen werden auch von Touristikern in Thailand kritisiert. Doch scheint dies die einzige Möglichkeit zu sein, die 15 Monate dauernde Abschottung des Landes zu überwinden. Der Tourismus liegt am Boden und das verursacht große wirtschaftliche Probleme. Deshalb will Premierminister Prayut Chan-o-Chan ab Mitte Oktober Thailand komplett öffnen. Das Sandbox-Modell auf Phuket ist ein vorsichtiges Herantasten an dieses Ziel

Mitte Juli sollen auch Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao unter ähnlichen Bedingungen wieder Gäste aus dem Ausland empfangen dürfen. Vorausgesetzt, die Zahl der Neuinfektionen steigt nicht wieder. Dann kann die Bewegungsfreiheit weiter eingeschränkt und Quarantäne im Hotel verordnet werden. Im äußersten Fall wird das Sandbox-Modell dann gestoppt und Thailand schottet sich wieder ab.

 

FREITAG, 11.06.2021

Etliche europäische Staaten – darunter beliebte Urlaubsregionen wie Zypern, Madeira und Österreich – sind keine Corona-Risikogebiete mehr. Auch für die USA und Kanada gibt es Entwarnung. In Malaysia und Namibia hingegen spitzt sich die Lage zu.Das gab es noch nie: In seiner jüngsten Aktualisierung der Risikogebietsliste gibt das Auswärtige Amt für etliche Länder und Regionen Entwarnung! Reiserückkehrer aus diesen Gebieten sind damit an keinerlei Bedingungen bei der Wiedereinreise in Deutschland geknüpft. Einzig gilt nach wie vor für alle Flugreisenden, einen negativen Corona-Test vorzulegen.

 

FREITAG, 11.06.2021

Für Kreuzfahrten gelten besondere Anforderungen, die teilweise von den Regelungen für Individualreisende abweichen.
Dies betrifft u.a. die PCR-Testpflicht vor Reiseantritt, welche sowohl für Spanien als auch Griechenland weiterhin besteht:

► Ohne schriftlichen PCR-Testnachweis ist eine Mitreise nicht möglich (Keine Erstattung des Reisepreises, Rückreise erfolgt auf eigene Kosten).
► Testpflicht gilt auch für Geimpfte & Genesene


 

MONTAG, 17.05.2021

Das Bundeskabinett erlässt eine neue bundeseinheitliche Corona-Einreiseverordnung. Zwar fällt die bisherige Quarantänepflicht für Getestete, Genesene und Geimpfte, sofern sie nicht aus Hochinzidenz- oder Variantengebieten einreisen. Allerdings bleibt es bei der Testpflicht für alle noch nicht vollständig geimpften Flugreisenden.
Negativ auf Covid-19-Getestete sowie Geimpfte und Genesene müssen damit nicht mehr in eine Quarantäne, außer die Rückreise nach Deutschland erfolgt aus einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet.
Bei der Rückkehr aus Hochinzidenzgebieten (Sieben-Tage-Inzidenz über 200) soll es dabei bleiben, dass man die Quarantäne frühestens nach fünf Tagen durch einen negativen Test verkürzen kann. Rückkehrer aus Virusvariantengebieten (das sind derzeit zehn Länder) müssen weiter für 14 Tage in häusliche Quarantäne gehen, die nicht per Test verkürzt werden kann.

 

FREITAG, 14.05.2021

Spanien hat in den letzten Monaten hart an Öffnungskonzepten gearbeitet. Heute kommen die Kanaren von der RKI Liste. 
Haben Sie Lust auf Sonne, Strand und Meer? Dann empfehlen wir einen Urlaub auf den Kanarischen Inseln. Die Voraussetzungen dafür sind ideal, nicht nur wegen der touristischen Reize, sondern auch wegen anderer ermutigender Entwicklungen, die Urlaubsreisen nun deutlich erleichtern. Die Kanarischen Inseln sind ab heute 14. Mai 2021 kein Risikogebiet mehr, sie werden aufgrund dauerhaft niedriger Inzidenzzahlen von der Risikoliste des Robert-Koch-Instituts (RKI) gestrichen. Entsprechend wird auch das AA seine Reisewarnung für die Kanarischen Inseln aufheben. Ein entspannter Urlaub auf den Kanarischen Inseln ist endlich wieder ohne Reisewarnung und mit hervorragenden Konzepten möglich!
In ganz Spanien entspannt sich die Lage. So wurde der sechsmonatige, landesweite Ausnahmezustand bereits am 9. Mai 2021 aufgehoben. Natürlich werden auf den Kanarischen Inseln zur Sicherheit weiterhin besondere Maßnahmen gelten – man möchte das Erreichte schließlich nicht gefährden. Um ein erneutes Aufflammen der Pandemie zu verhindern, hat die kanarische Regionalregierung zum Beispiel Beschränkungen für die einzelnen Inseln nach einem Ampelsystem erlassen.
An den Flughäfen, im Flugzeug, beim Transfer zum Hotel und in den Resorts sind eine Vielzahl von Präventionsmaßnahmen umgesetzt worden, sodass die Reisegäste mit einem guten Gefühl in den Urlaub starten können. 
 

MONTAG, 10.05.2021

Das Robert-Koch-Institut weist Portugals südlichste Festlandregion und den Mittelmeerstaat Malta nicht mehr als Risikogebiete aus. Dasselbe gilt für Großbritannien und Nordirland sowie Albanien.
Kurzfristig hat die Aufhebung der Reisewarnung für die Algarve noch keine touristischen Auswirkungen, denn laut dem Auswärtigen Amt sind nicht notwendige, touristische Reisen aus Deutschland und anderen Ländern mit einer 14-Tage Inzidenz über 150 auf 100.000 Einwohner auf das portugiesische Festland nach aktueller portugiesischer Rechtslage nicht gestattet.
Ebenfalls von der Liste der Risikogebiete gestrichen wurden zum Sonntag die finnischen Regionen Uusimaa, zu der auch die Stadt Helsinki gehört, sowie Varsinais-Suomi. Auch für die Provinz Rogaland in Norwegen gilt keine Reisewarnung mehr.

In der Risikoeinschätzung herabgestuft hat das RKI auch Armenien, Montenegro, Polen und Ungarn. Sie waren bislang Hochinzidenzgebiete und sind nun nur noch als "normale" Risikogebiete ausgewiesen.

 

MONTAG, 26.04.2021

In der Dominikanischen Republik wurden in den vergangenen sieben Tagen weniger als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert.
Damit ist der bei Urlaubern beliebte Karibikstaat von Sonntag (25. April 2021) an kein Risikogebiet mehr.

Für Reiserückkehrer aus der Dominikanischen Republik bedeutet dies, dass sie sich nach der Wiedereinreise in Deutschland nicht mehr in Quarantäne begeben müssen.
Notwendig ist lediglich noch die Vorlage eines negativen Corona-Tests. Diesen müssen sie vor Abflug nach Deutschland absolvieren.

Aber nicht allein für die Dominikanische Republik gibt die Bundesregierung Entwarnung. Für weitere Staaten und/oder Regionen entfällt ebenfalls die Reisewarnung. Dabei handelt es sich um:

  • Antigua und Barbuda gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Finnland – die Regionen Etelä-Karjala und Kymenlaakso gelten nicht mehr als Risikogebiete.
  • Irland – die Region West gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Norwegen – die Provinz Vestfold og Telemark gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • St. Lucia gilt nicht mehr als Risikogebiet.

 

FREITAG, 05.03.2021

Vom 25. März an könnten Touristen unabhängig von ihrem Impfstatus auf die Seychellen einreisen und müssten anschließend keine Quarantäne absolvieren, kündigt das Verkehrsamt des Landes an. Es genügt dann, einen negativen PCR-Test vorzulegen, der maximal 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde.

 

DIENSTAG, 23.02:2021

Folgende Länder sind nun mit einer Impfung bereisbar:

Polen: Bei Einreise gilt grundsätzlich eine zehntägige Quarantänepflicht. Ausgenommen davon sind unter anderem Personen, die eine erfolgte Impfung gegen Covid-19 nachweisen können oder ein negatives Testergebnis in polnischer oder englischer Sprache vorlegen können. Der Test darf nicht früher als 48 Stunden vor Grenzüberschreitung durchgeführt werden.

Seychellen: In dem Inselstaat im Indischen Ozean entfällt zumindest die Quarantänepflicht für Reisende, die eine vollständige Impfung nachweisen können. Die Impfung – das heißt die zweite Impfdosis – muss mindestens zwei Wochen zurückliegen, heißt es in den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes. Allerdings: Ein negativer PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, ist weiterhin vorzulegen.

Dänemark: Personen, die von einer vorangegangenen Covid-19-Infizierung genesen sind, können bei Einreise einen positiven Corona-Test vorlegen, wenn dieser Test zwischen 14 Tagen und acht Wochen vor dem Flug vorgenommen wurde. Dieser ersetzt jedoch nur die Testpflicht, nicht aber die zehntägige Quarantäne. Achtung: Derzeit sind Einreisen zu touristischen Zwecken überhaupt nicht gestattet.

Island: Von Test und Quarantäne befreit sind Reisende, die nachweislich von einer Covid-19-Infektion genesen sind. Die isländische Gesundheitsbehörde informiert über die Anforderungen an das bei der Einreise vorzulegende Zertifikat aus EU/EWR-Ländern, dessen Anerkennung von der abschließenden Entscheidung der isländischen Grenzbehörde abhängt. Auch der Nachweis einer Impfung gegen Covid-19 befreit von Test und Quarantäne. Die Regelung gilt laut isländischer Gesundheitsbehörde vom 1. Mai 2021 ab. Die isländische Gesundheitsbehörde informiert auf ihrer Website zudem über die Anforderungen an den bei der Einreise vorzulegenden Impfnachweis.

Madeira: Auf der beliebten Urlaubsinsel im Atlantik entfällt die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests für Reisende, die bereits vollständig geimpft sind. Die Impfbescheinigung muss in englischer Sprache vorliegen und wichtige Daten wie Name, Geburtsdatum, Art des Impfstoffs und Impfdatum enthalten. Die Testpflicht entfällt außerdem für Personen, die eine Corona-Infektion in den vergangenen 90 Tagen bereits durchgemacht haben und dies mit einer ärztlichen Bescheinigung belegen können. Informationen zu den Voraussetzungen und den erforderlichen Nachweisen bietet die Tourismusbehörde von Madeira. Sämtliche Nachweise müssen in englischer Sprache vor Einreise über die App madeirasafe.com eingereicht werden.

 

 

MITTWOCH, 10.02.2021

Erfreulicherweise fliegt seit dem 18. Dezember 2020 Condor wieder direkt in die Dominikanische Republik.
Zu den drei wöchentlichen Flügen von Frankfurt nach Punta Cana kommt ab dem 12. Februar 2021 freitags ein vierter Flug hinzu.
Immer sonntags gibt es zudem ab Frankfurt einen Dreiecksflug nach Puerto Plata/Santo Domingo.
Derzeit verbindet Edelweiss Zürich und Punta Cana dreimal wöchentlich (montags, mittwochs und samstags).
Ab dem 29. März fliegt dann voraussichtlich auch die Lufthansa wieder direkt ab Frankfurt in den karibischen Inselstaat.

Seit dem 29. November 2020 gibt es in der Dominikanischen Republik ein neues digitales Ein- und Ausreiseformular, um den Abfertigungsprozess an den Flug- und Kreuzfahrthäfen zu beschleunigen. Es ersetzt die drei bisher erforderlichen Dokumente (eidesstattliche Gesundheitserklärung des Reisenden, Zollerklärung sowie die internationalen Ein-/Ausreiseformulare).

Aufgrund von technischen Anpassungen können Sie aber bis zum 31. MÄRZ 2021 auch mit Dokumenten in Papierform anreisen, die Frist wurde hier nochmal verlängert. AB DEM 1. APRIL 2021 dürfen Sie nur noch über das ELEKTRONISCHE FORMULAR in die Dominikanische Republik einreisen.Passagiere müssen sowohl ein Formular für die Ein- als auch für die Ausreise ausfüllen. Weitere Infos unter https://linktr.ee/godomrepde.
Die Seite ist neben Englisch nun auch auf Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch verfügbar.

Die dominikanischen Flughäfen haben kostenlosen Internetzugang, so dass Passagiere, die das Formular bis zu 72 Stunden vor dem Flug nicht ausgefüllt haben, dies tun können, wenn sie im Land ankommen. Das System generiert dann QR-Codes, die von den Behörden am Flughafen bei Ein- und Ausreise gescannt werden.
Es empfiehlt sich, die QR-Codes bereits vor der Ankunft und Abreise griffbereit zu haben, um Wartezeiten zu vermeiden.

Noch bis zum 31.03.2021 gibt es zudem eine KOSTENLOSE COVID-19-VERSICHERUNG für internationale Gäste, die zum Zeitpunkt des Check-Ins im Hotel greift.
Der Versicherungsschutz deckt u. a. gesundheitsbedingte Aufenthaltsverlängerungen ab.

Das Dominikanische Gesundheitsministerium stellt außerdem rund 400.000 kostenlose Antigen-Tests für die internationalen Hotelbesucher bereit, die neuerdings einen Test benötigen, um in ihr Herkunftslands zurückzukehren. Es werden auch PCR-Tests angeboten - diese müssen jedoch von den Urlaubern selbst bezahlt werden.

 

 

DONNERSTAG, 21.01.2021

Es ist soweit: Sri Lanka empfängt ab heute wieder internationale Gäste. Lange haben wir auf diesen Moment gewartet!

Das Land hat ein "Safe travel"-Konzept erarbeitet, das die Einreise ohne obligatorische Quarantäne ermöglicht.
Gäste, die einen Aufenthalt in einem sogenannten "Safe & Secure Level 1 Hotel" gebucht haben, erhalten ein entsprechendes ETA-Visum und können unter Vorlage eines negativen PCR-Tests einreisen.Zum Visum gehören drei weitere PCR-Tests während des Aufenthaltes und eine Covid-Versicherung für die Reise. Diese werden von den Gästen bereits vorab bezahlt.

Die Hotels bilden in dem Konzept sogenannte "Bio Bubbles". In den ersten 14 Tagen nach Ankunft können sich Reisende in ihrem Hotel frei bewegen und sogar bis zu drei Ausflüge zu bekannten Attraktionen buchen. Anschließend kann dann ganz Sri Lanka erkundet werden. Hier werden private Transfers empfohlen.

Übrigens: Sri Lanka ist derzeit eines der wenigen Länder weltweit, das vom RKI nicht als Risikogebiet eingestuft wird, die Quarantäne für Rückreisende nach Deutschland entfällt also.


MONTAG, 18.01.2021

Hier ein neuer Input zu der Situation auf Kuba.
Über Weihnachten und Neujahr waren die meisten Restaurants und Geschäfte wieder geöffnet. Seit wenigen Tagen ist aber auch hier in vereinzelten Provinzen ein erneuter „Lockdown“ ausgesprochen worden. Die Restaurants dürfen zurzeit in vielen Orten nur noch „Take-Away“ verkaufen. Der „Lockdown“ bedeutet für die Einheimischen, dass sich auf Straßen und Plätzen keine Ansammlungen an Menschen bilden dürfen und sie nicht von einer Provinz in die andere reisen dürfen. Touristen dürfen aber nach wie vor die Insel bereisen. Hotels und Casa Particulares haben geöffnet, allerdings nicht alle. Für flexible Reisende ist es aber noch immer ein sicheres Ziel um dem Corona-Winter in Europa zu entfliehen und hier Sonne zu tanken.

Vor Ort steht unsere Agentur 24h zur Verfügung. Es kann auch immer wieder neue Anpassungen geben, welche wir noch gar nicht wissen. Dies passiert in Kuba meist ohne viel Vorlaufzeit und Detailinfos. Die Insel ist fast leer und die Natur natürlich daher umso schöner. Aber abends ist es eher ruhig und man sieht nicht viel Leben auf der Strasse. Kuba «back to the roots» wie es vor ein paar Jahren noch war….Aber auch sonst ist es zurzeit extrem spannend auf der Insel. Aufgrund des Währungswechsels ist natürlich einiges im Wandel und dies kann man täglich beobachten und miterleben.

Wir empfehlen nicht zu viele Ortswechsel zu machen und mal bewusst ein etwas anderen Urlaub zu buchen. Vor Ort steht unsere Agentur persönlich mit einem Deutsch und Englisch sprachigen Team zur Verfügung für jegliche spontane Anpassungen sei es von der kubanischen Seite oder von den Reisenden.
Ein absoluter Geheimtipp um Corona noch mehr zu entkommen ist ein Katamaran-Trip durch die Inselgruppe um Cayo Largo.
Einmalige Erlebnisse an komplett leeren Traumstränden und frischen Fisch täglich zum Essen. Besser als jedes All Inclusive Strandhotel.

 

IDEE FÜR KURZENTSCHLOSSENE:

Tag 1

Ankunft Havanna

Tag 2

Havanna

Tag 3

Havanna

Tag 4

Havanna - Vinales

Tag 5

Vinales

Tag 6

Vinales

Tag 7

Vinales - Cienfuegos

Tag 8

Katamaran-Trip

Tag 9

Katamaran-Trip

Tag 10

Katamaran-Trip

Tag 11

Katamaran-Trip

Tag 12

Katamaran-Trip

Tag 13

Cienfuegos - Havanna

Tag 14

Havanna Abflug

 

Ankunft in Havanna und mehrere Tage vor Ort in einem Hotel oder Casa Particular. Zusammen mit unserer Agentur die kommenden Tage planen.
Danach Trip in den Westen nach Viñales. Zeit für Wanderungen und zum Baden an Flüssen oder Seen. Zum Abschluss ein 7-tägiger Katamaran Trip durch das türkisgrüne Wasser der Inselgruppe um Cayo Largo. Schnorcheln und Seele baumeln lassen und das ohne Maske.

 

EINREISEKONDITIONEN

Die Einreise- und Quarantänebedingungen auf Kuba sind im Vergleich zu anderen Destinationen ebenfalls sehr attraktiv. Reisende müssen einen negativen PCR-Test vorweisen können, der maximal 48 Stunden vor Abflug von einem anerkannten Labor gemacht wurde. Danach werden die Gäste nochmals bei Ankunft in Kuba getestet. Wenn sie nicht überraschenderweise positiv sind, können sie nach Erhalt des Ergebnisses frei auf der Insel reisen. Das Testergebnis dauert 24-48 Stunden.

COVID-ZAHLEN

·      Kuba zählt zu den weltweit sichersten Reisezielen was die COVID-Situation anbelangt: 11 Mio. Einwohner / ca. 1'677'000 getestete Personen nur ca. 17’500 Corona-Ansteckungen / 166 Todesfälle (Stand 16. Januar 2021)

·      Neue Fälle im 7 Tage Durchschnitt: ca. 400

·      Kuba steht auf fast keiner Quarantäne-Liste

 

MONTAG, 21.12.2020

Die Kanarischen Inseln werden ab dem 20.12.2020 vom Auswärtigen Amt als Risikogebiet eingestuft. Reisen sind trotzdem weiterhin möglich.

 Bitte beachten Sie für Ihre Reise: Derzeit sind die Fallzahlen sehr unterschiedlich für die Kanarischen Inseln und liegen für Fuerteventura und Gran Canaria unterhalb der Risikoeinstufung.

  • Anreisen bis einschließlich 31.01.2021 können auf Wunsch angetreten, umgebucht oder storniert werden. 
  • Kunden, die ihre Reise stornieren, erhalten ein Reiseguthaben, welches auch erstattet werden kann.
  • Bitte beachten Sie die von der spanischen Regierung vorgegebene Testpflicht!

 

MONTAG, 07.12.2020

Aktuelles zu Covid-19 in Marokko

Der Regierungsrat hat am Donnerstag, dem 03. Dezember 2020 in Rabat beschlossen, den gesundheitlichen Notstand im ganzen Land bis zum 10. Januar 2021 zu verlängern, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen.
Marokko beginnt in Kürze in 2.888 Impfstationen mit der Impfaktion gegen Covid-19. Man rechnet mit einer Dauer von ca. 3 Monaten für diese Aktion und einer Impfquote von ca. 80% bei der Bevölkerung über 18 Jahren.

Nach wie vor ist seit dem 1. Oktober die Einreise nach Marokko auch für Touristen mit einem negativen PCR-Test, dessen Ergebnismitteilung bei Abreise nicht mehr als 72 Stunden zurückliegt, möglich. Voraussetzung ist neben dem Test eine Reservierungsbestätigung eines touristischen Beherbergungsbetriebs. Ein zusätzliches serologisches Gutachten ist seit 1. Oktober nicht mehr erforderlich.

In der Öffentlichkeit muss generell ein Mund-Nasenschutz getragen werden. In Teilen des Landes gibt es lokale Ausgangssperren und regional begrenzte Reiseverbote. Die Bestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern. Wie so häufig sind die Angaben des AA in Berlin auf deren Website nicht immer zutreffend und vor allem nicht immer aktuell. Wenn Sie genauere Informationen benötigen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Aktuelle Informationen des marokkanischen Tourismusministeriums zur Covid-19 Situation finden Sie hier.

 

FREITAG, 04.12.2020

Neuigkeiten zu TUI Kanaren:
Die spanische Regierung verlangt bei Einreise aus Risikogebieten oder -ländern die Vorlage eines negativen PCR-Test-Ergebnisses. Hierzu zählt derzeit auch Deutschland. Das negative Testergebnis darf bei Ankunft am Zielflughafen höchstens 72 Stunden alt sein. Entscheidend ist hierbei der Zeitpunkt des Abstrichs und nicht der der Ergebnismitteilung. Besonders betroffen von dieser Einreisebestimmungen sind aktuell unsere Kanaren- und Mallorca-Reisenden, aber auch für die Einreise in viele andere Urlaubsländer ist ein negativer PCR-Test Voraussetzung.
 
TUI bietet ab 04.12.2020 eine zusätzliche persönliche Testmöglichkeit in Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner DasLab an. Hierbei handelt es sich um ein deutsches Unternehmen, das qualifizierte Tests bei zertifizierten Laboren vermittelt und den Ablauf von der Buchung bis zum Ergebnis kurzfristig organisiert. Der Rachenabstrich für den PCR-Test erfolgt durch medizinisches Fachpersonal. Die Partnerlabore von DasLab verfügen über ausreichende Testkapazitäten. Und das an zukünftig mehreren Standorten in ganz Deutschland - mit Testergebnissen innerhalb von 24 Stunden nach Abstrich.
 
Für TUI Kunden kostet der PCR-Test bei Vorlage der Buchungsnummer 84,50 Euro. An den Teststationen können auch Tests für Kleinkinder und Babys durchgeführt werden, sodass die ganze Familie zusammen getestet werden kann.
 
Die Testkapazitäten werden in den nächsten Tagen kontinuierlich erweitert. Nachfolgend sehen Sie die Starttermine je Standort:

        - Köln: ab sofort (zwei Drive-In Testzentren, ohne Vorbuchung einfach hinfahren)
        - München: ab sofort (ein und bald zwei Testzentren in der Innenstadt mit Terminbuchung online)
        - Düsseldorf: ab 05.12.20 (ein Testzentrum im Zentrum mit Terminbuchung online)
        - Stuttgart: ab 07.12.20 (ein Testzentrum im Zentrum mit Terminbuchung online)
        - Frankfurt: ab 08.12.20 (ein Testzentrum im Zentrum mit Terminbuchung online)
        - Hamburg: Start in Kürze
        - Hannover: Start in Kürze

Weitere Standorte sind deutschlandweit in Planung und werden kontinuierlich auf der Website von DasLab aktualisiert.

Wie funktioniert der PCR-Test bei DasLab?

 

 

Ausführliche Informationen, die FAQs rund um das Testangebots und die Laborstandorte befinden sich auf www.daslab.app/tui

 

 

Teststandort auswählen, Termin vereinbaren oder einfach hinfahren.
Vorteil bei den Drive-in Stationen: einfach direkt hinfahren ohne Termin, TUI Buchungsnummer vorzeigen, bezahlen und Test durchführen.

 

 

Bei den anderen Stationen erfolgt die Terminvereinbarung und die Bezahlung vorab online, vor Ort ist die TUI Buchungsnummer vorzuzeigen, dann wird der Test durchgeführt.

 

 

Kunden mit Wohnsitz in Bayern erhalten den Test an bayerischen Teststandorten übrigens auch über DasLab kostenlos.

 

 

Da das bei der Einreise vorzuzeigende Testzertifikat die Personalausweis- oder Reisepassdaten eines jeden Kunden separat enthalten muss, sind diese Daten im Rahmen des Buchungsprozesses einzugeben. Dies geschieht entweder online vorab oder bei den Drive-in Stationen vor Ort. Alle Kunden sollten zur Testung das Ausweisdokument mitbringen.

 

 

Das Testergebnis liegt innerhalb von 24 Stunden nach Abstrich vor.

 

 

Wir empfehlen den PCR-Test für Spanien. Das Testergebnis darf nicht älter als 72 Stunden bei Ankunft am Zielflughafen sein. Entscheidend ist hierbei der Zeitpunkt des Abstrichs und nicht der der Ergebnismitteilung, daher empfehlen wir 72-36 Stunden vor Abflug einen PCR Test durchzuführen.

 

 

Für weitere Zielgebiete sind die Zeitfenster entsprechend der Einreisebestimmungen zu berücksichtigen.

 

 

Termine sind auch am Wochenende und an Feiertagen möglich und die Testergebnisse entsprechend gewährleistet.

 

 

Das Testergebnis erhält der Kunde per E-Mail (2-Faktor Verifizierung) oder über die digitale Lösung von DasLab

Die zusätzliche PCR-Test-Möglichkeit gilt für bestehende wie auch für Neubuchungen auf die Kanaren und nach Mallorca.
Aufgrund der hohen Buchungszahlen und der Hoffnung auf Neubuchungen informiert TUI aktuell die Spanien-Vorgänge in dem genannten Zeitraum. Aber natürlich gilt das Angebot auch für andere Zielgebiete, die die Vorlage eines negativen PCR-Test-Ergebnis bei Einreise verlangen. Und selbstverständlich auch für Reise- Rückkehrer aus Zielgebieten mit Reisewarnung. Wichtig ist dabei die Beachtung der Einreisebestimmungen.
 

 

MONTAG, 16.11.2020

Und noch ein neues Land öffnet sich dem Tourismus: Südafrika!

Seit dem 12. November die strengen Einreisebestimmungen für Touristen aufgehoben. Die Einreise ist wieder erlaubt und zwar unabhängig von dem Land, in dem man sich vorher aufgehalten hat.
Bei Einreise mit einem negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, sowie Symptomfreiheit, ist keine Quarantäne notwendig.
Internationale Flüge zu den drei größten Flughäfen des Landes - Johannesburg, Kapstadt und Durban - werden ebenfalls wieder durchgeführt.

 

MONTAG, 16.11.2020

Kuba eignet sich prima um dem «COVID-Wahnsinn» der in vielen Ländern gerade herrscht zu entfliehen.
Auf der warmen Karibikinsel kann man zurzeit beinahe einsame Strände geniessen und auch abends in den Außenbereichen der Restaurants lässt einem das tropische Klima die Sorgen des engen Platzes um den Weihnachtsbaum vergessen.
Iberia und Air France/KLM fliegen wieder. Ansonsten kann auch Varadero mit Condor angeflogen werden.

COVID-ZAHLEN

Kuba zählt zu den weltweit sichersten Reisezielen was die COVID-Situation anbelangt:
11 Mio. Einwohner / ca. 930'000 getestete Personen
nur ca. 7’400 Corona-Ansteckungen / 130 Todesfälle
(Stand 12. November 2020)
Neue Fälle im 7 Tage Durchschnitt: 40
Kuba steht auf keiner Quarantäne-Liste

EINREISEKONDITIONEN

Bei der Einreise werden alle Passagiere per PCR getestet (die Kosten belaufen sich auf ca. 50 USD pro Person). Sollte ein Gast ein positives Ergebnis vorweisen, wird er in einem Hotel in Quarantäne gebracht.