Laos – Asien für Genießer: geprägt von Tradition und Langsamkeit!

von Robert Liersch || Reiseberichte 

                      

Zweifelsohne kenne ich unzählige Länder in Asien aus eigener Erfahrung, doch Laos überraschte selbst mich durch eine unerwartete Vielfalt und die ausgesprochen unaufdringliche Gastfreundschaft der Laoten.

Als einziges Binnenland in Südostasien steht Laos sicherlich nicht ganz oben auf der Rangliste der beliebtesten Länder dieser Region; meiner Meinung nach zu Unrecht. Besonders interessant ist Laos für Asien-Kenner oder Gäste, die einen entschleunigten Urlaub suchen. Fernab der Massen bekannter Touristenmagnete, wie Bangkok, Angkor Wat oder Saigon findet man hier noch das „echte“ Asien: charmant, unaufdringlich - fast schon zurückhaltend, zeigt sich die kleine Perle mit kolonialem Charme und bisher in Asien nie erlebter Langsamkeit. Hier ticken die Uhren anders;  Hektik scheint den Laoten gänzlich unbekannt. Hilfsbereitschaft, Familiensinn und innere Zufriedenheit strahlen die herzlichen Bewohner aus; in vielen Ländern Asiens fast schon „vergessene Werte“.

Das kleine Land an der Lebensader Mekong hat neben fast schon magisch wirkenden Landschaftsbildern, einer grandiosen Natur und oftmals gänzlich unbekannten kulturellen Highlights mehr zu bieten, als man vermuten mag.

Eingebettet in saftig grüne Hügel und mit Teakholz und Bananenstauden bewachsene Berghänge, begrüßte uns zu Beginn der Reise die alte Königsstadt Luang Prabang. Ein zauberhafter Charme umgibt das ganze Stadtbild. Fast schon europäisch wirken die kleinen Gassen, die  um den alten Königspalast und um mehrere Tempelanlagen herum drapiert wurden.  Historische, frisch getünchte Gebäude im Kolonialstil verstecken sich zwischen Palmen, kleinen Parkanlagen und dem abenteuerlichen Lebensmittelmarkt mit allerlei Köstlichkeiten, aber auch Kuriositäten. Bettenburgen sind hier nicht vorhanden; standesgemäß wohnt man in geschmackvoll dekorierten Boutique-Hotels, mitten im Leben und dennoch sehr ruhig.  Alles wirkt geordnet, sehr gepflegt und einfach nur liebenswert. Beschaulicher könnte es in einer Stadt in Südostasien nicht zugehen: Mönche und Novizen schlendern über knapp 320 Stufen hinauf zum Stadtberg Phou Si. Besonders zum Sonnenuntergang ein einmaliges Erlebnis ist der Ausblick über die Stadt und den sich im schwindenden Tageslicht orange färbenden Mekong.

Eine gewisse Magie scheint über der Stadt zu liegen, kurz vor Einbruch der Dunkelheit entsteht wie aus dem Nichts der Nachtmarkt von Luang Prabang. Händler preisen unaufdringlich Ihren bunten Waren an und überall duftet es nach deftigem Curry oder Räucherstäbchen. Nachfolgend bietet sich ein Besuch in den vielen Open Air Restaurants am Ufer des Mekong an. Mit Blick aufs Wasser und die sich im Wind wiegenden Palmen könnte man fast meinen am Meer zu sitzen. Die große Auswahl an frischen Seafood Gerichten trägt zudem ihr Nötiges dazu bei. Nach einem impressionsreichen Tag kann ich eine ausgiebige Massage in einem der diversen Spas zu unschlagbar günstigen Preisen und das bei qualitativ hochwertigen Anwendungen unbedingt anraten.

Eine besondere Empfehlung ist das frühmorgendliche Almosengeben. Das einmalige Erlebnis entschädigt für das frühe Aufstehen, denn bereits vor Sonnenaufgang nutzten wir die Möglichkeit, den Novizen und Mönchen der Stadt kleine Reisebällchen während des Almosenrundgangs zu überreichen.

Auch wenn man die „Stadt mit Herz“ kaum verlassen möchte, bietet Laos einfach zu viel um den kompletten Aufenthalt hier zu verbringen. Idealerweise bietet sich eine Flusskreuzfahrt mit dem Boutique-Schiff Mekong Sun an. 2016 renoviert, fühlt man sich an Bord einfach nur wohl. Nach einem herzlichen Empfang überzeugt das Schiff von Beginn an mit seiner persönlichen Note. Der Crew ist es wichtig, dass man sich angekommen fühlt.  Durch das gemütliche Interieur in hochwertigem Teak-und Mahagoni-Holz gehalten fällt dies nicht schwer. An Bord gilt ein ganz spezieller „Dresscode“: Barfuß!

Die Schuhe werden dazu am Eingang in eigens dafür vorgesehenen Schuhschränken verstaut. Anfangs sicherlich gewöhnungsbedürftig, weiß man die Vorteile dieses Systems schnell zu schätzen und fühlt sich von Beginn an wie zu Hause.

Die Standard Kabinen sind mit ca. 12 m² ausreichend groß, ein gemütliches Bad mit vernünftiger Dusche sowie der französische Balkon runden das rustikale und dennoch für diese Region hochwertige Ambiente ab. Eine Economy Kabine ist für den kleineren Geldbeutel ebenfalls verfügbar, jedoch aufgrund der Generatornähe nur für geräuschunempfindliche Gäste zu empfehlen.

Nochmals etwas mehr Komfort bieten hingegen die Superior Kabinen mit knapp 18 m²; hier gilt es lediglich noch zu entscheiden, ob man die Frontkabine mit einzigartigem Panoramablick oder eine der beiden Heckkabinen auf dem Oberdeck mit kleinen Privatbalkon bevorzugt.

Sämtliche Aktivitäten finden größtenteils auf den großzügigen Freiflächen statt. So trifft  man sich zu den Mahlzeiten in luftigem Ambiente unter einem Sonnenschutz mit Deckenventilatoren. Verwöhnt wird man von der herzlichen einheimischen Schiffsbesatzung mit ausgewählten und frisch zubereiteten südostasiatischen und europäischen Köstlichkeiten. Frühstück und Mittagessen werden als Buffet angeboten, das Abendessen hingegen in Menüform am Platz serviert. Besonders hervorzuheben ist die cremige, leicht feurigen Curry Suppe mit Garneleneinlage und Zitronengras. Mit etwas Glück verrät der Küchenchef vielleicht auch Ihnen sein Geheimrezept.

An Bord der Mekong Sun reisen Sie stets mit einem Schuss Abenteuer im Gepäck. Interessante und kurzweilige Fachvorträge bringen die Historie und lokalen Gegebenheiten näher. Abgerundet wird die Flussreise durch mehrere Anlandungen bei den Hochlandlaoten und den Tieflandlaoten.

Hier kommen Sie der schüchternen Landbevölkerung näher. Unser Tipp: alte Kleidungsstücke oder Schreibmaterialen werden hier dankbar als Gastgeschenk angenommen.

Doch auch landschaftliche Highlights dürfen nicht fehlen. So wird beispielsweise der malerische Wasserfall von Kuang Sin besucht. Über mehrere Kaskaden und Wasserbecken erstrecken sich die türkisblauen Bachläufe zwischen immer Grünen Buschwerk. Ein erfrischendes Bad entschädigt ebenso für die kleine, jedoch klimatisch angenehme Wanderung, wie die auf dem Hinweg getroffenen Kragenbären – eine unerwartete Überraschung!

Besonders beliebt ist zudem der Ausflug zum kleinen Dorf Ban Kok. An den verlassenen Flussufern des Mekong, zwischen dichtem Dschungel und unwegsamen Terrain fernab der Zivilisation, befindet sich auf einer feinen Sandbank ein charmantes Fleckchen Erde. Zwischen spontan im Dickicht auftauchenden Buschmännern und versteckten Felsentempeln wird hier bei jeder Reise ein romantisches BBQ mit Kartoffelgratin und exzellenten Grillspezialitäten gezaubert.

Bei einem rustikalen Lagerfeuer und laotischen Liedern lässt sich der herrliche klare Nachthimmel beim Zirpen der Grillen und Zikaden erkunden, und mit einem typischen Lao Lao Schnaps als Betthupferl ein  zauberhafter Abend, welcher noch lange in Erinnerung bleibt.

Ebenso ein besonderes Erlebnis stellt der Besuch bei den Elefanten in der Nähe der Pak Ou Höhlen dar; erreichbar mit einem kleinen Zubringerboot lässt alleine die kurze Fahrt schon tolle Ausblicke auf die schroffen Felsmassive zu. Angekommen im Elefanten-Waisenhaus kommt man den Dickhäutern ganz nahe. Den Tieren geht es hier sehr gut – das Camp kann guten Gewissens empfohlen werden. Die Dickhäuter freuen sich über jede Banane und somit auch schon auf Ihren Besuch.  Kombiniert wird dieser Ausflug mit einem Besuch der Pak Ou Höhlen mit einer großen Ansammlung wunderschöner Buddha-Statuen sowie einer kleinen Wanderung durch das grüne Hinterland des Mekong. Das leicht unwegsame Gelände gibt immer wieder grandiose Ausblicke auf Schluchten, Berggipfel, Bachläufe und saftig grüne Reisfelder frei. Als Belohnung erwartet einen nachfolgend der Besuch in einer lokalen Schnapsdestillerie; probieren Sie unbedingt den selbstgebrannten Lao Lao, feierherb im Geschmack, entfaltet dieser vor allem lauwarm genossen seine besondere Reisnote.

Auch an Bord der Mekong Sun selbst kommt keine Langeweile auf. Neben einer überaus interessanten Verkostung der lokalen Fruchtarten erwarten uns auch eine gänsehauterweckende Baci-Freundschaftszeremonie, sowie laotische Tanzdarbietungen in farbenfrohen Gewändern.

Für mich die perfekte Mischung aus absoluter Entspannung in kürzester Zeit und einer Prise Abenteuer. Eine Reise, die sicherlich auch Sie in den Bann ziehen wird!

Zurück

Tolle Abendsonne in Laos!

Ein Fischer auf dem Mekong

Unsere vorübergehende Unterkunft!

Frische Waren vom Markt

Eine Laotin beim Besticken eines Tuches

Traumhafte Natur

Ein Kragenbär

So nah kommt man Elefanten selten!

Goldene Buddha-Statuen

Saftiges Grün der Wiesen!